FlatPress My FlatPress blog FlatPress Admin 2023 2023-03-31T13:30:20+00:00 Admin ~/ Einwand des JAEB zum Haushaltsentwurf 2023 ~/?x=entry:entry221129-092712 2022-11-29T09:27:12+00:00 2022-11-29T09:27:12+00:00

Der JAEB hat Einwand zum Haushaltsentwurf 2023 Produkt 080201 “Transferaufwendung” erhoben und sieht Eltern und Familien ungleich behandelt. Wir stellen uns damit jedoch keineswegs gegen die Förderung im Jugendsportbereich.
Den Einwand findet ihr hier im Wortlaut:

Als Vertreter abgabepflichtiger Eltern erhebt der Jugendamtselternbeirat der Stadt Hilden (JAEB) folgenden
Einwand zum Haushaltsentwurf 2023:
Die Aufwendungen o. g. Produkt sollen auf Beschluss des Schul- und Sportausschuss vom 21.11.2021 nach geheimer Beratung und öffentlicher Abstimmung der Vorlage WP 20-25 SV 51/185 “Änderung der Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen an Hildener Sportvereine zum 01.01.2023 - Aktualisierung 2023” um etwa 80.000 € steigen. 
Der Haushaltsentwurf 2023 soll entsprechend angepasst werden.
Die zusätzliche Unterstützung wird u. a. damit begründet, dass der Zuschuss im Rahmen der Haushaltskonsolidierung um 4.000€ von 104.000€ auf 100.000€ gesenkt wurde und neben der heftigen Folgen der Corona-Krise auch die unaufhaltsame Energiekrise bei den Sportvereinen und den Mitgliedern für eine erhebliche Kostenexplosion sorgen wird.

Die in der Beschlussvorlage weiter geführte Begründung:
“Für die Verwaltung ist der Sport eine Daseinsvorsorge, die trotz überlappender Krisen und finanzieller Herausforderungen bedient werden muss. Vereinssport ist kein Luxusgut, sondern soziale Teilhabe! Über die Neugestaltung der Richtlinien soll entsprechend auch der gesellschaftliche Zusammenhalt gesichert werden.”
gilt wie die Kostenexplosion gleichermaßen für Familien. 
Auch Bildung ist, wie der Vereinsport, kein Luxusgut, sondern soziale Teilhabe. Bildung ist eine Daseinsvorsorge, die trotz überlappender Krisen und finanzieller Herausforderungen auch von der Gemeinschaft bedient werden muss. Bildung gilt als Investition in die Zukunft und ist essentiell für die Entwicklung unserer Kinder.

1. Der JAEB sieht mit dieser Maßnahme die Eltern von Kindern im Betreungsverhältnis ungleich
behandelt und damit unverhältnismäßig benachteiligt.Der JAEB fordert die Gleichbehandlung von Eltern und Sportvereinen im Zusammenhang mit zu erwartenden Kostensteigerungen.

2. Die “Änderung der Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen an Hildener Sportvereine zum 01.01.2023 - Aktualisierung 2023” stellt erhebliche Mittel für die Jugendhilfe bereit. So soll die Förderung jugendlicher Vereinsmitglieder verdoppelt (6€ -> 12€), für bestimmte Vereine sogar verdreifacht (6€ -> 18€) werden. Jugendhilfemaßnahmen bedürfen der Beratung durch den Jugendhilfeausschuss. 
Zur Gewährleistung gleicher und verhältnismäßiger Maßnahmen der Jugendhilfe im Rahmen der Haushaltsplanung ist der Jugendhilfeausschuss zu beteiligten. Im konkreten Fall ist für die “Änderung der Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen an Hildener Sportvereine zum 01.01.2023 - Aktualisierung 2023” der JHA vor der Beschlussfassung durch andere Gremien zu beteiligen.

Begründung
Situation für Eltern
Die Kostensteigerung für Eltern mit Kindern in Betreuungsverhältnissen werden ab Mitte 2023 durch den Wegfall der sogenannten Geschwisterkindregelung dauerhaft und signifikant steigen, was bereits zu erheblichen Mehrbelastungen der Familien führen wird. Dazu kommt die gleiche,derzeit unbezifferbare, Kostensteigerung, wie sie in der Beschlussvorlage für Sportvereine geltend gemacht wird. Dagegen steht eine einmalige Entlastung der Eltern durch die Nichterhebung der Betreuungsbeiträge für die Monate Januar und Februar 2023.

Situation für Sportvereine
Die Kostensteigerung der Sportvereine lässt sich konkret an den ab 2023 fälligen Gebühren für die Nutzung städtischer Sportanlagen festmachen (3€/h und Halle oder Platz / siehe WP 20-25 SV 51/186). Dazu kommt die unbezifferbare Kostensteigerung, wie sie in der Beschlussvorlage geltend gemacht wird. Dagegen sollen mit o. g. Beschluss die Zuschüsse für Sportvereine dauerhaft u. a. im Bereich der Förderung jugendlicher Mitglieder erhöht werden.

Bewertung
Durch “Änderung der Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen an Hildener Sportvereine zum 01.01.2023 - Aktualisierung 2023” steigt das Zuschussvolumen um mindestens 80% (siehe o. g. Vorlage). Damit wird die messbare Kostensteigerung deutlich überkompensiert. Zudem ist die Unterstützung durch Zuschüsse dauerhaft angelegt.
Eltern dagegen erhalten nur eine einmalige und keine dauerhafte Unterstützung und werden zusätzlich massiv belastet.

Wir bitten den Rat der Stadt Hilden und seine Gremien im Rahmen der Haushaltsplanung 2023 um Neubewertung der sogenannten Geschwisterkindregelung, um damit eine ausgewogene Unterstützung von Sportvereinen, Eltern und Familien gleichermaßen zu realisieren und nicht mit zweierlei Maß zu messen.

Neuer JAEB Hilden für zwei Jahre gewählt ~/?x=entry:entry221027-102439 2022-10-27T10:24:39+00:00 2022-10-27T10:24:39+00:00

Der neue JAEB Hilden ist auch fast der alte JAEB Hilden.
Der erste Vorsitzende Michael Hirsch-Herda wurde in der Vollversammlung der Elternbeiräte am 25.10.2022 souverän wiedergewählt.
Als Vertretung der Eltern der Tagespflege-Kinder gab Tina Lis das Amt als bisherige stellvertretende Vorsitzende im JAEB an ihre Nachfolgerin Johanna Nicolas ab, die am 13. September in den Vorstand gewählt worden war.
Der Beirat des JAEB setzt sich nun zusammen aus Meike Swertz, Tina Lis und Ulrich Siedentop.
Der JAEB wurde ab diesem Jahr erstmals für zwei Jahre in das Amt gewählt, um Projekte langfristiger vorantreiben zu können.
Zentraler Diskussionspunkt in der Versammlung war, dass die Betreuungssituation in Hilden weiterhin als prekär wahrgenommen wird und unklar ist, wie die Situation zeitnah verbessert werden kann.
Personalmangel und krankheitsbedingte Ausfälle können in den Einrichtungen nicht kompensiert werden, so dass die Betreuung weiterhin regelmäßig nicht gewährleistet werden kann und KiTas im Stadtgebiet weiterhin Gruppen schließen müssen oder die Eltern regelmäßig gebeten werden, Ihre Kinder anderweitig zu betreuen.
KiTa als frühkindliche Bildungsinstitution findet unter diesen Bedingungen nicht statt und der Bildungsauftrag kann nicht ausreichend erfüllt werden.
Als ersten Ansatz begrüßt der JAEB die Bildung eines Arbeitskreises, der Maßnahmen erarbeiten soll, um die Qualität, aber auch die Attraktivität des Bildungsstandortes Hilden zu erhöhen.
Die Stadtverwaltung hatte bestätigt, dass der Arbeitskreis Anfang 2023 unter Mitbeteiligung des JAEB seine Tätigkeit aufnehmen wird.
Der neu gewählte JAEB freute sich über die Beteiligung der Elternbeiräte und sieht der Zusammenarbeit mit den Eltern, den Kinderbetreuungseinrichtungen, der städtischen Verwaltung sowie den politischen Gremien erwartungsvoll entgegen.

Einladung zur Vollversammlung am 25.10.2022 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus ~/?x=entry:entry221019-104141 2022-10-19T10:41:41+00:00 2022-10-19T10:41:41+00:00

Liebe Eltern, 
Wir laden Euch herzlich zur Vollversammlung 2022 des JAEB Hilden ein und würden euch um vorige Anmeldung unter der E-Mail Adresse: jaeb-hilden@mailbox.org bitten, solltet ihr nicht zu den gewählten Vertretern eurer Betreuungseinrichtung zählen.
Die Tagesordnungspunkte für die Vollversammlung sind Folgende:

TOP 1: Begrüßung
TOP 2: Aktuelle Betreuungssituation in den Kitas
TOP 3: Geschwisterkindregelung/ Beitragserhöhungen
TOP 4: Homepage des JAEB 

TOP 5: Ferienbetreuung/ OGS 
TOP 6: Kooperationen/ Projekte 
TOP 7: Wahl des neuen JAEB 
TOP 8: Sonstiges

Wir freuen uns auf euch.

Euer JAEB

KiTa-Helfer-Programm wird auch in 2023 fortgeführt und soll womöglich ins KiBiz überführt werden ~/?x=entry:entry220921-115414 2022-09-21T11:54:14+00:00 2022-09-21T11:54:14+00:00

Liebe Eltern,
Wie aus der Beschlussfassung des Landtags vom 20.09.2022 hervorgeht, wird die Landesregierung beauftragt:

1.) Das Kita-Helfer-Programm, unabhängig von Corona, fortzuführen.

2.) zu prüfen, wie das Programm in das KiBiz überführt werden kann und somit dauerhaft angelegt wäre.

3.) zu prüfen, wie durch weitere Werbe-, Ausbildungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen aus dem Kreis der KiTa-Helfer und Helferinnen pädagogisches Personal für die Kindertagesstätten gewonnen werden kann.

Wir bewerten das als Schritt in die richtige Richtung, aber auch kommunal muss an weiteren Lösungen gearbeitet werden. 
Der Arbeitskreis ist ein wichtiger Anfang. 

Unser Statement zum Familienentlastungspaket 2 ~/?x=entry:entry220913-005022 2022-09-13T00:50:22+00:00 2022-09-13T00:50:22+00:00

Der JAEB befürwortet das Familienentlastungspaket 2 ausdrücklich und begrüßt die punktuelle Entlastung, die es den Eltern und Familien in Hilden verspricht. Unser Dank gebührt Herrn Bürgermeister Claus Pommer und seiner Verwaltung für diese Initiative.

Wir betrachten dieses Familienentlastungspaket als ersten Schritt (zurück) in eine familienfreundliche Richtung. Nun müssen Verwaltung und Rat den nächsten und konsequenten Schritt in Form eines Familienentlastungpakets 3 gehen und mindestens die Neuregelung der Geschwisterkindregelung zurücknehmen, bevor die Regelung im August 2023 in Kraft treten kann. 

Es ist widersprüchlich bis ironisch und im Ergebnis weder familienfreundlich noch sozial, den Eltern zunächst eine einmalige Entlastung in schwierigen Zeiten einzuräumen, wohlwissend, dass kurze Zeit später eine früher beschlossene, lediglich verschobene und sehr umstrittene dauerhafte Beitragserhöhung greifen wird.

Auf den Punkt gebracht werden die Eltern also das Familienentlastungspaket 2 durch die sich anschließende Beitragssteigerung selbst refinanzieren. Es mutet in diesem Zusammenhang fast schon zynisch an, wenn in einzelnen Ausschüssen dann noch ernsthaft über die Finanzierbarkeit dieser Entlastung gestritten wird.

Leider dient die künftige Mehrbelastung der Familien erneut nicht der Steigerung von Qualität und Quantität der Betreuung, weder im Kita- noch im Grundschulbereich, wie von Politik und Verwaltung im vergangenen Jahr versprochen. Stattdessen herrscht weiterhin breite Mangelverwaltung, mittlerweile auch bei der Ganztagsbetreuung der Grundschulen. Der JAEB fordert Politik und Verwaltung mit Nachdruck auf, endlich die Nöte von Kindern und Eltern wahrzunehmen und inhaltlich gegenzusteuern, ohne sich dabei in politischen Grabenkämpfen zu verlieren. 

Auch das wichtige Familienentlastungspaket 1 ist offensichtlich der Reibung der politischen Gegner zum Opfer gefallen und wurde dementsprechend zusammengekürzt, obwohl gute Ansätze aus Ideen des Bürgermeisters und des JAEB enthalten waren. Zur Erinnerung: Projektförderung in Kitagruppen, Unterstützungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte, Optimierung der Mitarbeiterwerbung und Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit sind nach wie vor dringende Maßnahmen für Hildens Zukunft, an denen wir weiter festhalten werden.

Wir begrüßen zwar, dass unserem Wunsch zur Bildung einer Arbeitsgruppe ,unter Mitarbeit des JAEB, entsprochen wurde. Diese Maßnahme kommt jedoch deutlich zu spät. Einige Ideen, die bereits im Familienentlastungspaket 1 erwähnt wurden, hätten schon parallel umgesetzt werden können.

Der Schuh im Betreuungs-und Bildungssektor drückt nicht erst seit heute und das nötige Geld dafür ist da! Aus dem Budget für Kindertagesstätten finanziert die Stadtverwaltung stattdessen höhenverstellbare Schreibtische für das Rathaus - wenngleich die Notwendigkeit neuer Schreibtische hier nicht in Frage gestellt werden soll, verdeutlicht diese Verwendung von Mitteln weiterhin den fehlenden Stellenwert von Hildener Familien bei Politik und Verwaltung!

Liebe Politikerinnen und Politiker, bitte öffnen Sie die Augen für die Lebensrealität der Hildener Familien! Wir benötigen jetzt Ihre Hilfe für eine bessere Zukunft unserer Kinder!